No Comment

Wie Mannequins stehen die Iberischen Schwertlilien im Feld. Tbilisi
Selten gewordene Iberische Irise in Tiflis
Brigitte Renz auf Fotojagd ertappt

Oh, ich war so begeistert, so verzaubert von dem was ich in meinem Hügel sah! So viele Iberische Irise waren hier, auf 30×100 m und sonst nirgends – der Zeitpunkt war perfekt! – und plötzlich sah ich mich selber, aus der Perspektive der Blumen (mein neues Mobile macht das, ich berühre ungewollt den Selfiefleck und schon werd ich eingeblitzt). Aus der Selbstvergessenheit plötzlich zur Zielscheibe werden oder war ich die Jägerin, die sich plötzlich selbst im Visier sah?

Blick auf das Bachtrioni Quartier in tbilisi mit schöner alter Libanon-Zeder
Frühling in Tiflis
Ein alter Mann vertieft in seine Lektüre. Tbilisi
Siesta für die Löwen in Tiflis

Ei, und die Treppe führte mich dann endgültig nach Hause. Ein wundervoller Tag. Kannst Du das verstehen?

Nachtrag: Am 2. Mai 2015 kam ich nach Georgien um hier zu leben. Für mich der richtige Entscheid. Ich hebe das Glas, gefüllt mit exquisitem Kisi Kvevriwein: GAGWIMARDSCHOSSS!!

Unter anderem: Die Iberische Iris

Entdeckt. Die Erste. Vor einem Jahr hab ich detailliert über dieses schöne Haubenfrüchtchen geschrieben.

Quarantine Style auf Georgisch, bravo Trio Mandili!

In der derzeitigen Ausnahmesituation ist es hier etwa so ruhig, wie in der Schweiz, wenn es ihr gut geht – ich geniesse. In den Videoaufnahmen von Giorgi Shermazanashvili erscheint Tiflis geradezu klassisch schön, eine neue Seite der sonst so quirligen Hauptstadt. So leer wie das Video suggeriert, sind die Strassen jedoch fast nie. Vor Ostern, das war hier letztes WE, wurde das Autofahren für sechs Tage untersagt, denn es gab bereits wieder Staus. Jene, die sich gleich am Anfang der Viruskrise ins Dorf, zur Ursprungsfamilie zurückgezogen hatten, waren wieder da.
Georgien ist übrigens im Moment demokratischer unterwegs als die Schweiz! Während Regierung und Ärzte vom Kirchenbesuch eindringlich abraten, laden die Kirchen mit offenen Armen ein: Sie haben die Kirchen aussen mit Lautsprechern versehen, so dass die Leute sich im 2m Abstand um die Kirchen versammeln können. Das widerspricht der Regierung, die Ansammlungen von mehr als drei Menschen verbietet – die Georgische Orthodoxie nimmt das jedoch locker: Sie weiss um ihre Position in der Machtverteilung. Glaubt mir, für die Menschen ist es nicht schwer, sich in dieser Meinungsverschiedenheit zurechtzufinden. Die momentane Gleichschaltung in der Welt find ich problematisch.

Zeit haben

Frohe Ostern! Das Bild zeigt zwei Sowjetmosaike unweit von Tbilisi, dem ins Vergessen geratenen Kurort Tskhvarichamia.
266 Corona positiv Getestete haben wir bis heute, 67 davon sind wieder gesundet, 3 sind verstorben. Eine schöne Zwischenbilanz, verglichen mit anderen Ländern. Nur: Wie gehts der Bevölkerung dabei? Viele Arbeitnehmer*innen haben Ende März keinen Lohn bekommen. Alles was ihnen bleibt, ist die Information der Arbeitgeber*innen, dass sie wieder gerufen würden, falls sich etwas ändere. Sozialversicherungen gibts hier keine. Die Gasrechnung wurde den Leuten Anfang April erlassen und auch ein Teil des Elektroverbrauches. Es fanden Sammlungen und Spenden statt, jedoch ohne klaren Plan, wie die Gewinne verteilt würden. Der Georgische Lari wurde wiederum schwächer, die Preise fürs Alltägliche sind markant gestiegen. Wie heute einkaufen mit einem Portemonnaie, das schon vor der Krise klein war? Wir, Georgien WB Tours, haben unserem freien Mitarbeiter Lohn überwiesen, als wir informieren mussten, dass die Touren von April/Mai abgesagt wurden. Aber was nützt das der Masse? Die Firma Socar z.B., die ein grosses Tankstellennetz besitzt und wichtiger Gaslieferant Georgiens ist, hat viele Angestellte ohne Lohn nach Hause geschickt.

Ich habe über viele Jahre in der Schweiz gelebt und gearbeitet und bin ein Mensch, der nicht konsumorientiert ist. Dies hat mir ermöglicht, hier etwas aufzubauen und jetzt, während Corona, die Zeit für Interessen und Fragen zu nutzen, die lange Zeit untergingen. Elektrisiert hat mich Christoph Pflugers Interview, das er 2017 Ken Jebsen auf dem Portal kenFM gab. Es geht ums liebe Geld. Schon als Teenie war mir äusserst unwohl beim Gedanken, dass ich mich in ein rennendes und rastloses System einordnen sollte, dessen Schattenseiten ich deutlich spürte. Mit seinem Buch „Das nächste Geld“, edition Zeitpunkt, beschrieb Pfluger 2015 das aktuelle Finanzsystem sehr erhellend

Letztes Jahr doppelte Pfluger mit dem Buch „Die Strategie der friedlichen Umwälzung“, edition Zeitpunkt, nach. Denn wenn etwas nicht gut ist, sollte es doch Besserem Platz machen, nicht wahr? Wenn Du obiges Interview geschaut hast oder bereits informiert bist – ich habe direkt bei Minute 16 eingesetzt

Von Corona und anderen Viren

Der Link zur staatlichen Corona-Website
und hier findest Du zusätzliche Informationen zum Thema

Seit 4 Wochen sind die Schulen zu, seit 2 Wo alle Grenzen und seit 10 Tagen sind nur noch Lebensmittelläden, Apotheken und Banken geöffnet. Treffen bis 10 Leute erlaubt, Distanzvorgabe: 1 m. Bis heute gab es 90 Ansteckungen, 18 davon sind wieder gesund. Südlich von Tiflis, gegen die aserbaidschanische Grenze, wurde die Region Marneuli/Dmanisi vor ein paar Tagen dicht gemacht. Niemand geht mehr rein, niemand raus. Eine Frau mit Coronavirus, sie wusste noch nichts davon, besuchte dort sehr viele Leute – dies die Antwort der Regierung.

Für mich und Wacho hat sich nicht viel im täglichen Leben verändert, ausser dass ich meine Schwiegereltern und meine Freundin nicht mehr besuche. Wissend, dass wir im April und Mai keine Reisen haben werden, nehmen wir es ruhig. Wir haben mehr Zeit füreinander, das tut uns gut.

Gestern ging ich „meinen“ Hügel besuchen, in der Vermutung, dass vielleicht die seltenen Iberischen Schwertlilien, die ich vor zwei Jahren dort zum ersten Mal entdeckte, bereits blühen würden. Nichts da. Noch kein grünes Gras und keine Blume waren in meinem wilden Hügel, nur die Kirschpflaumensträucher trugen erste Blüten. Aber weiter oben, da kam ich ins blanke Staunen.

Erinnerst Du Dich an meinen Beitrag von vor einem Jahr, wie auf dem Lisisee-Plateau neue Baubrojekte entstehen? Ich wollte sehen, was sich da in der Zwischenzeit getan hatte.

Kein Ufo, sondern die nationale Notrufzentrale von Georgien
Kleiner Einschub, dies ist unsere nationale Notrufzentrale, das 112. Gleich oberhalb im Hügel gehts los!
Die Infrastruktur für ein grosses Bauprojekt oberhalb Tiflis wird bereit gemacht

Also das ist grad ganz oben, hier kam ich nicht mehr weiter. Dazwischen liegt ein riesiges Grundstück, das sich die private georgische TBC Bank vor einigen Jahren erstanden hat. Sie richtet die Infrastruktur ein und verkauft per Quadratmeter. Du baust dann darauf was Du willst. Der Preis? Ich fragte einen Passanten, der sich als glücklicher Hausbesitzer in dieser Zone herausstellte, USD 140.-/m2.

Baue dein eigenes Häuschen mit Sicht auf Tbilisi
Seltsamer Palast, wer hat denn hier den Grössenwahn
Eingangstür und Garageneinfahrt sind bereits markiert, damit man sich die zukünftige Wohnsituation gut vorstellen kann

Die Bäumlein sind gepflanzt, Licht wäre auch da, bitte Standort auswählen. Obwohl ich die Weite mag und mich die Aussicht auf die Stadt fasziniert, fühlte ich mich hier oben gar nicht wohl. Wer nämlich Georgien kennt, weiss, dass dieses Land von der Regierung verkauft wurde als wärs ihr eigenes. Rendite von diesem Monsterprojekt fürs Volk: 0.

Aber es funktioniert. Weiter unten am Hügel waren schon letzten Winter ein paar Wohnblöcke und Reihenhäuser fertig, bis heute kam noch einiges dazu: Alle sind bewohnt.

Schmucke Doppelhäuschen im Lisi Veranda Projekt
Snsprechende Reihenhäuschen, direkt Westeuropa entliehen
Auch Wohnblocks gehören zum Projekt, wie alles hier, stilvoll
Grosszügig gestaltete Innenhöfe, auch ein Spielplatz gehört dazu

Coronavirus in Georgien

Hier der Link zur staatlichen Corona-Website
Und hier findest Du zusätzliche Informationen zum Thema

Mit bis dato 30 Ansteckungen haben wir eine vergleichsweise tiefe Rate, trotzdem sind alle Schulen und Universitäten schon seit einer Woche geschlossen. Die Grenze zu unseren südlichen Nachbarländern Aserbaidschan und Armenien, die an den Iran grenzen, wurde gestern zugemacht. Ganz neu gilt auch für Einreisende aus der Schweiz, Norwegen und Dänemark, dass sie entweder einen PCR Test vorweisen müssen oder unter 14-tägige Quarantäne kommen. Für Einreisende aus China, Südkorea, Iran, Italien, Deutschland, Frankreich, Österreich und Spanien gilt dies schon seit längerem.
Gleich am Anfang versuchen den Virus auszubremsen – find ich eine gute Strategie.

Wacho und mir geht es gut, möge es so bleiben. Wir denken an Dich und Dich und Dich – bleibt gesund!

Es ist für mich das erste Mal, dass ich die Welt in der Schwebe erlebe, aus den Angeln gehoben. Eine innere Ruhe breitet sich aus. Ich muss nicht mehr rennen. Die Situation erscheint mir, als ob ich in einem Auto sässe, das off-road und schnell unterwegs auf nassem Grund vollbremsen muss.

Wie wärs mit Musik? Der georgische Eurovision Song 2020, von Tornike Kipiani und Team: Take Me As I Am. Ich kann die Message des Liedes sehr gut verstehen. Ich denke, der Wunsch als Georgier*innen ernst genommen und akzeptiert zu werden, ist nicht nur ein Wunsch der jungen Generation, sondern eine eindringliche Bitte aller Generationen dieses Landes. Eigentlich ist es ein Schrei. Leiser vorgetragen wäre das Anliegen vielleicht noch effektiver.

Wie wärs mit Heilewelt? Eine Liebeserklärung an Tbilisi von der Gruppe Sakhe

Ein Palast

für Kinder, und alle, die den Zirkus mögen.

Der stolze Zirkuspalast aus der Sowjetäre ist heute noch in Betrieb

Erbaut 1939, war der Tbilisi Zirkus mit seinen 2000 Sitzen eine wichtige Attraktion nicht nur für Tifliser*innen, sondern auch für die vielen Sowjet-Tourist*innen, die Georgien besuchten. Er war und ist Gaststätte für Zirkustruppen aus aller Welt (ob wohl der Knie schon mal da war?!)

Heute wird der Palast, der 2011 nach einer langen Renovationsphase neu eröffnet wurde, vor allem von einheimischen Kindern und deren erwachsenen Begleitung besucht. Mit dem Zirkus geht es mir ähnlich wie mit dem Zoo, ich habe dazu eine gespaltene Beziehung. Dass für leuchtende Kinderaugen ein so wuchtiger Bau im 1939 und wiederum nach der Wende als angemessen empfunden wurde, gefällt mir jedoch sehr.

Der Bau erzählt viel vom sowjetischen Traum: Von der hellen Zukunft, die alle vor sich hatten; von den Kindern, die in diese Helligkeit hineinwachsen und sie weiter ausbauen sollten.
Gerade in den 30ern jedoch, in der Stalin-Ära, wurden genau für diese helle Zukunft die dunkelsten Register gezogen. Laurentius Beria war bis 1938 als Sekretär der Kommunistischen Partei Georgiens und Transkaukasiens in Tiflis stationiert. Er setzte sich für die Stadtentwicklung ein und war gleichzeitig die dunkle Hand, die rücksichtslos weitreichende Säuberungen in der georgischen Intelligenz und Oberschicht durchführen liess.

Der Zirkus steht zentrumsnah auf einem kleinen Hügel, von prächtigen Libanon-Zedern umgeben.

Grosse Zedern umschmeicheln den Kinderpalast beim Zentrum in Tbilisi

Das aktuelle Umfeld des Kinderpalastes beinhaltet jedoch wiederum einige Ambivalenzen. Der hintere Teil bietet Taxifahrern einerseits Platz um sich auszuruhen oder z.B. das Auto zu waschen, andere Automobilbesitzer halten dort Schäferstündchen. Und das Wäldchen ist willkommener Schutz für den Homosexuellenstrich.